Der Chor



Neuer Chorleiter Dominik Pörtner

 

Im Mai 2020 übernahm Dominik den Taktstock von unserem "Interimsdirigenten" Fabian Glück.

Auch wenn die bisherigen Proben aufgrund der Pandemiesituation sehr eingeschränkt stattfanden, sind wir froh mit Dominik einen erfahrenen Chorleiter, der voller Ideen steckt, gefunden zu haben.

 

Zurzeit leitet er noch folgende andere Chöre: MGV 1895 Niedererbach, Sängervereinigung Frohsinn Wirges, und den MGV Teutonia Villmar.

 

Mit ihm zusammen wollen wir auch  - sobald die Situation es zuläßt - unser neues Projekt starten:

Einen gemischten Chor als Chorprojekt mit dem Thema "Die Welt der Musicals"!

 

 


EIN BLICK ZURÜCK ...

 

Der Männergesangverein Mendelssohn Bartholdy 1855 e.V. Montabaur hat seine Heimat im über 1000-jährigen Montabaur (Kreisstadt des Westerwaldkreises). Er ist weltweit einer der wenigen Chöre, die sich nach dem großen Komponisten Felix Mendelssohn Bartholdy benannt haben.  Als Mitglied der Mendelssohn-Gesellschaft e.V. Berlin pflegt der MGV den Kontakt mit den Nachfahren seines großen Namensgebers.

 

Den heutigen Sängern ist leider nur schemenhaft erkennbar, wie es zu dieser Namensgebung kam. Es liegt die Vermutung nahe, dass ein Gründungsmitglied freundschaftliche Kontakte zu dem wiederholt in Horchheim bei Koblenz und dort bei seinem Onkel weilenden Musiker pflegte und unter diesem Eindruck, Jahre später, der Vereinsname "Mendelssohn Bartholdy" gewählt worden ist. Geht man von dieser Namensgebung im Jahre 1855 aus, war Mendelssohn, der im November 1847 nur 38-jährig verstarb, gerade acht Jahre tot.


satzung

Satzung 

des Gesangvereins

Mendelssohn Bartholdy 1855 e.V. Montabaur, 

1855 als MGV gegründet

 

 

 

§1

Name, Vereinszweck 

 

(1)  Der Verein führt vom heutigen Tage an den Namen Gesangverein Mendelssohn Bartholdy 1855 e.V. Montabaur. Er wurde am 18. Oktober 1855 als Männergesangverein gegründet. Sitz des Vereines ist Montabaur. 

(2)  Der Verein verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke im Sinne des Abschnitts „steuerbegünstigte Zwecke" der Abgabenordnung. Der Verein ist selbstlos tätig; er verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche Zwecke. 

(3)  Der Zweck des Vereins ist die Förderung der Musik. Der Verein verwirklicht den Satzungszweck insbesondere durch Ausübung und Pflege des Chorgesanges. Der Verein ist dabei parteipolitisch und konfessionell neutral und verfolgt keine politischen Ziele.

(4)  Der Verein unterhält, je nach gegebenen Möglichkeiten, sowohl gemischte Chöre wie auch gleichstimmige Chöre, mit dem Ziel anspruchsvolle Konzertveranstaltungen und Konzertreisen, qualitativ gute Auftritte auf hohem Niveau und intensive Aufbau- und Probenarbeit zu leisten, sowie ein geselliges Miteinander aller Mitglieder auf verschiedene Weise zu fördern. 

(5)  Der Verein ist geschlechterunspezifisch. Der Lesbarkeit halber wird in dieser Satzung mit der Bezeichnung von Sängern, Funktionen, Amtsträgern etc. ausschließlich vom generischen Maskulinum Gebrauch gemacht. Gemeint sind dabei jedoch stets alle Geschlechter.

(6)  Der Chor ist Mitglied des Chorverbandes Rheinland-Pfalz 

 

§2

Zusammensetzung des Vereines 

 

Der Verein besteht aus 

•       den Chören (Klangkörper, gebildet durch alle Aktiven), 

•       den inaktiven Sängern

•       den fördernden Mitgliedern 

•       den Ehrenmitgliedern.

 

§3

Die Chöre

 

(1)  Die Chöre sind die Kerngruppen des Vereins. Den Chören gehören nur aktive Sänger an. Aufgaben der Chöresind: 

•       Regelmäßige intensive Probenarbeit unter der fachlichen Leitung des (ggf. jeweiligen) Chorleiters. Die Probenarbeit besteht aus den wöchentlichen Probeabenden und besonders angesetzten Proben. 

•       Durchführung eigener Konzert- und Benefiz-Veranstaltungen, sowie Mitwirkung an Konzertveranstaltungen und sonstigen Veranstaltungen auf Beschluss des jeweiligen Chores. 

•       Ständchen für aktive und inaktive Chormitglieder und Ehrenmitglieder des Vereins entsprechend dem Beschluss des jeweiligen Chores. 

(2)  Aktiver Sänger kann jeder mit Freude an der Musik und am Chorgesang werden. Über die Aufnahme entscheidet der geschäftsführende Vorstand in Abstimmung mit dem Chorleiter. 

 

§4

Inaktive Sänger 

 

Inaktive Sänger sind Vereinsmitglieder, die an der aktiven Mitwirkung in einem Chor verhindert sind, aber trotzdem zum Verein gehören. Inaktive Sänger sind zu allen Veranstaltungen des Vereines oder des jeweiligen Chores willkommen und beteiligen sich nach ihren Möglichkeiten am Vereinsleben. Inaktive Sänger zahlen den halben Vereinsbeitrag.

 

§5

Fördernde Mitglieder 

 

Fördernde Mitglieder sind Freunde des Vereines, die die Arbeit des Vereins durch finanzielle Zuwendungen unterstützen. Sie sind zu allen geselligen Veranstaltungen des Vereins und zu den Konzertveranstaltungen willkommen, sie erhalten keine Einladungen zu den Mitgliederversammlungen. Über die Aufnahme eines fördernden Mitgliedes entscheidet der geschäftsführende Vorstand.

 

§6

Ehrenmitgliedschaft

 

Ehrenmitglied des Vereins kann eine Person werden, die sich um den Verein als Ganzes oder das Chorwesen im Allgemeinen besondere Verdienste erworben hat. Die Ernennung erfolgt durch den Vereinsvorsitzenden in Folge eines Beschlusses der Mitgliederversammlung auf der Grundlage eines Vorstandsvorschlages.

 

§7

Beendigung der Mitgliedschaft 

 

Die Mitgliedschaft für aktive und inaktive Sänger, fördernde Mitglieder und Ehrenmitglieder erlischt durch freiwilligen Austritt, Ausschluss oder Tod. Der freiwillige Austritt kann jederzeit durch schriftliche Mitteilung an den Vorstand erfolgen, doch muss der Mitgliedsbeitrag (§ 8) bis zum Ende des Monats, in dem der Austritt erfolgt, gezahlt werden; desgleichen sind rückständige Beiträge zu begleichen. Durch Beschluss des Gesamtvorstandes können aktive und inaktive Sänger und fördernde Mitglieder aus dem Verein ausgeschlossen werden, sofern ihnen ein vereinsschädigendes Verhalten nachgewiesen wird. Der Vereinsausschluss befreit nicht von der Verpflichtung zur Zahlung rückständiger Vereinsbeiträge. Mitgliedern, die vom Gesamtvorstand aus dem Verein ausgeschlossen sind, steht die Berufung an den geschäftsführenden Vorstand, zu. Der geschäftsführende Vorstand unterbreitet die Berufung mit seiner Stellungnahme dem jeweiligen Chor beim nächstfolgenden Probeabend. Die Entscheidung des jeweiligen Chores ist ohne Rücksicht auf die Zahl der anwesenden aktiven Sänger endgültig bindend. Die Beschreitung des Rechtsweges ist ausgeschlossen. 

 

§8

Beiträge, Umlagen 

 

Jedes Mitglied ist verpflichtet, den von der Mitgliederversammlung festgesetzten Beitrag pünktlich zu zahlen. Gleiches gilt für die von der Mitgliederversammlung beschlossenen Umlagen. Die Höhe des Zahlungsbetrages bestimmt die Mitgliederversammlung. 

 

§9

Der Chorleiter 

 

Der jeweilige Chorleiter eines Chores des Vereins wird von der Mitgliederversammlung (MV) gewählt. Die Anstellung erfolgt aufgrund einer zwischen dem Gesamtvorstand und dem Chorleiter zu schließenden Vereinbarung, die auch die zu zahlende Vergütung festlegt. Der Chorleiter ist für die musikalische Arbeit im Chor verantwortlich. Das gilt besonders für die Aufstellung sämtlicher Programme und für jedes gesangliche Auftreten in der Öffentlichkeit. In außergewöhnlichen Notlagen kann der Vorstand auch unter Annahme einer späteren Bestätigung durch die MV die Chorleiterberufung ggf. eigenverantwortlich vorwegnehmen.

 

§10

Organe des Vereins 

 

 Organe des Vereines sind

•  die Mitgliederversammlung 

•  der Gesamtvorstand 

•  der geschäftsführende Vorstand. 

 

§11

Die Mitgliederversammlung 

 

(1)  Die Mitgliederversammlung (MV) besteht aus allen aktiven und inaktiven Sängern. Sie tritt auf Einladung durch den geschäftsführenden Vorstand mindestens einmal jährlich zusammen, vorzugsweise im ersten Quartal. Die Einladung erfolgt durch Veröffentlichung im Wochenblatt der Verbandsgemeinde Montabaur und kann zusätzlich durch mündliche Bekanntgabe während einer Chorprobe und/oder durch elektronische Medien ergänzt werden. Sie muss bis mindestens 8 Tage vor dem Termin durch den geschäftsführenden Vorstand erfolgen. Bei Bedarf kann der geschäftsführende Vorstand neben der regelmäßig stattfindenden Mitgliederversammlung diese zu weiteren Sitzungen einberufen. Er muss dies tun, wenn mindestens ein Drittel der aktiven Sänger die Einberufung einer Mitgliederversammlung beim geschäftsführenden Vorstand schriftlich beantragt. In diesem Falle muss der Vorstand dem Ersuchen innerhalb von drei Wochen durch eine Einladung zu einer außerordentlichenMitgliederversammlung (Form s.o.) stattgeben. 

(2)  Jedem aktiven und inaktiven Sänger steht das Recht zu, Anträge einzubringen, über die bei der Mitgliederversammlung beraten und abgestimmt wird. Die Anträge sind mindestens vier Tage vor der Versammlung dem geschäftsführenden Vorstand schriftlich und begründet einzureichen. Hierüber kann dann wirksam zu Beginn der MV beschlossen werden. Dringlichkeitsanträge können auch noch mündlich unmittelbar vor Beginn der MV gestellt werden. Über die Dringlichkeit entscheidet die MV mit zwei Drittel Mehrheit der anwesenden Mitglieder. Erst dann kann über Dringlichkeitsanträge wirksam beschlossen werden. 

(3)  Ungeachtet der Tatsache, dass sowohl der geschäftsführende Vorstand als auch der Gesamtvorstand jede Angelegenheit, die er selbst nicht entscheiden will, der Mitgliederversammlung vorlegen kann, hat diese insbesondere folgende Aufgaben zu erfüllen:  

1.     Wahl des geschäftsführenden Vorstandes,  

2.     Wahl der übrigen Mitglieder des Gesamtvorstandes,           

3.     Wahl des Chorleiters, 

4.     Entgegennahme des Berichtes des Vorsitzenden über das zurückliegende Jahr und die Perspektiven für das kommende Jahr, 

5.     Entgegennahme des Jahresberichtes des Geschäftsführers,

6.     Entgegennahme des Kassenberichtes des Schatzmeisters, 

7.     Entgegennahme des Prüfungsberichtes der Rechnungsprüfer, 

8.     Beschluss über die Entlastung des Vorstandes, 

9.     Wahl von zwei Rechnungsprüfern,  

10.  Verabschiedung des durch den Gesamtvorstand vorgelegten Terminplanes für das folgende Jahr, 

11.  Festsetzung des Jahresbeitrages für aktive und inaktive Sänger sowie fördernde Mitglieder, 

12.  Beschluss über die Zuerkennung einer Ehrenmitgliedschaft,  

13.  Beschluss über die Zuerkennung eines Ehrenvorsitzes,

14.  Beschluss über die Auflösung des Vereines.

(4)  Über jede Sitzung der Mitgliederversammlung fertigt der Geschäftsführer oder der von der Mitgliederversammlung bestellte Protokollführer eine Niederschrift, die von ihm und dem Versammlungsleiter zu unterschreiben ist. 

 

§12

Der Gesamtvorstand 

 

Der Gesamtvorstand besteht aus 

•       geschäftsführenden Vorstand und 

•       bis zu sechs Beisitzern 

Der Gesamtvorstand wird für die Dauer von drei Jahren durch die Mitgliederversammlung gewählt. Ihm obliegen folgende Aufgaben: 

1.             Einsetzung von Arbeitsgruppen und Entgegennahme von deren     Berichten

2.             Vorbereitung der Mitgliederversammlung 

3.             Beschluss über den Ausschluss von Mitgliedern 

4.             Beratung des Chorleiters und des geschäftsführenden Vorstandes

 

Der Gesamtvorstand tritt auf mündliche Einladung durch den Vorsitzenden mindestens dreimal jährlich zusammen. Die Einladung kann auch per e-Mail oder auf anderem elektronischen Wege erfolgen. Der Chorleiter kann zu diesen Sitzungen mit beratender Stimme hinzugezogen werden. Beschlussfähigkeit ist dann gegeben, wenn mindestens die Hälfte des Gesamtvorstandes anwesend sind, wozu entweder der Vorsitzende oder der stellvertretende Vorsitzende gehören muss.

 

§ 13

Der geschäftsführende Vorstand 

 

Der geschäftsführende Vorstand wird von der Mitgliederversammlung ebenfalls für die Dauer von drei Jahren gewählt. Er bleibt bis zum Termin der Neuwahl im Amt. Er besteht aus 

•       dem Vorsitzenden 

•       dem stellvertretenden Vorsitzenden

•       dem Geschäftsführer 

•       dem Schatzmeister. 

Der Chorleiter kann zu Vorstandssitzungen mit beratender Stimme hinzugezogen werden. Dem geschäftsführenden Vorstand obliegen alle Aufgaben, soweit sie nicht durch diese Satzung ausdrücklich dem Vorsitzenden, dem Gesamtvorstand oder der Mitglieder-versammlung zugewiesen sind. 

 

§ 14

Der Vorsitzende 

 

Der Vorsitzende und der stellvertretende Vorsitzende werden von der Mitgliederversammlung für die Dauer von drei Jahren gewählt. Vorstand im Sinne von § 26 BGB ist der Vorsitzende und ebenso der stellvertretende Vorsitzende. Der stellvertretende Vorsitzende ist im Innenverhältnis jedoch nur im Falle der Verhinderung des Vorsitzenden zur Vertretung befugt. Jeder ist allein vertretungsberechtigt. Der Vorsitzende leitet den Verein im Rahmen der Bestimmungen dieser Satzung und der Beschlüsse der Vereinsorgane. Er führt den Vorsitz in den Sitzungen des geschäftsführenden Vorstandes, des Gesamtvorstandes und der Mitgliederversammlung. Der Vorsitzende und sein Stellvertreter sind im Rahmen ihrer Aufgabenerledigung zu einer vertrauensvollen Zusammenarbeit und zu ständigem Informationsaustausch verpflichtet, damit Führungsstabilität in der Vereinsarbeit gewährleistet bleibt.

 

§15

Ehrenvorsitz

 

Ehrenvorsitzender des Vereins kann ein Vorsitzender werden, der sich in langjähriger Vorstandsleitung in ganz besonderer Weise um den Verein als Ganzes besondere Verdienste erworben hat. Die Ernennung erfolgt durch den Vereinsvorsitzenden in Folge eines Beschlusses der Mitgliederversammlung nach Vorschlag des Vorsitzenden oder des stellvertretenden Vorsitzenden gehören muss.

 

§16

Arbeitsgruppen 

 

Der Gesamtvorstand kann zur Vorbereitung und Durchführung einzelner Projekte des Vereines oder seiner Chöre Arbeitsgruppen bilden. Diesen Arbeitsgruppen können auch Personen angehören, die nicht Vereinsmitglied sind. Sofern der jeweiligen Arbeitsgruppe Aufgaben zur endgültigen und eigenverantwortlichen Erledigung übertragen werden, müssen mindestens zwei Drittel der ihr angehörenden Personen Vereinsmitglieder sein. Sie erstatten dem Gesamtvorstand auf Wunsch Bericht zur geleisteten Arbeit, mindestens aber 1x jährlich im Vorfeld der Jahreshauptversammlung.

 

§17

Mittelverwendung 

 

Die Mittel des Vereins dürfen nur für die satzungsgemäßen Zwecke verwendet werden. Die Mitglieder dürfen keine Gewinnanteile, in ihrer Eigenschaft als Mitglieder auch keine sonstigen Zuwendungen aus Mitteln des Vereins erhalten. Die Mitglieder dürfen bei ihrem Ausscheiden oder bei Auflösung des Vereins nichts aus dem Vermögen des Vereins erhalten oder behalten. Vereinseigentum ist bei Beendigung der Mitgliedschaft zurückzugeben. Der Verein darf niemanden durch Ausgaben, die den Zwecken des Vereins fremd sind, oder durch unverhältnismäßig hohe Vergütungen begünstigen.

 

§18

Beschlussfähigkeit, Abstimmungen 

 

(1)    Die Mitgliederversammlung ist ohne Rücksicht auf die Zahl der erschienenen Mitglieder beschlussfähig, ausgenommen der Zweck der MV ist der Beschluss zur Auflösung des Vereins. Beschlüsse werden, sofern in dieser Satzung für den Einzelfall nichts anderes bestimmt ist, mit einfacher Mehrheit der anwesenden Mitglieder gefasst. 

(2)    Der geschäftsführende Vorstand ist beschlussfähig, wenn mindestens drei seiner Mitglieder, darunter der Vorsitzende oder der stellvertretende Vorsitzende, anwesend sind. Beschlüsse des geschäftsführenden Vorstandes werden mit einfacher Mehrheit der anwesenden Mitglieder gefasst. 

(3)    Der Gesamtvorstand ist beschlussfähig, wenn mehr als die Hälfte seiner Mitglieder anwesend ist. Beschlüsse des Gesamtvorstandes werden, mit Ausnahme der Entscheidung über den Ausschluss eines Mitgliedes, mit einfacher Mehrheit der anwesenden Mitglieder gefasst. Der Beschluss über den Ausschluss eines Mitgliedes bedarf der Zustimmung von mehr als der Hälfte der Mitglieder des Gesamtvorstandes („qualifizierte Mehrheit“). 

(4)    Arbeitsgruppen sind beschlussfähig, wenn mehr als die Hälfte der Mitglieder anwesend sind. Beschlüsse der Arbeitsgruppen werden mit einfacher Mehrheit der anwesenden Mitglieder gefasst.

 

§19

Geschäftsjahr  

 

Das Geschäftsjahr ist das Kalenderjahr. 

 

§20

Auflösung 

 

Die Auflösung des Vereins kann nur durch eine zu diesem Zweck einberufene Mitgliederversammlung mit dreiviertel Mehrheit der erschienenen Mitglieder beschlossen werden, Sind nur noch sieben Mitglieder vorhanden, so muss der Verein aufgelöst werden. Bei Auflösung oder Aufhebung des Vereins oder bei Wegfall seines bisherigen Zweckes fällt das Vermögen des Vereins an die Stadt Montabaur. Das Vermögen soll für kulturelle Zwecke, nach Möglichkeit zur Gründung eines neuen Gesangvereins, verwendet werden. Falls die Mitgliederversammlung nichts anderes beschließt, sind der Vorsitzende und der stellvertretende Vorsitzende allein vertretungsberechtigte Liquidatoren. 

 

§21

Satzungsänderung 

 

Änderungen dieser Satzung können nur in einer Mitgliederversammlung mit zweidrittel Mehrheit der erschienenen Mitglieder beschlossen werden. 

 

§22

Inkrafttreten 

 

Die Satzung des Männergesangvereins Mendelssohn Bartholdy 1855 e. V. Montabaur, vom 16. Dezember 2008 hat die Mitgliederversammlung durch einen Beschluss mit dreiviertel Mehrheit am 22. März 2022 aufgehoben. Gleichzeitig hat die Mitgliederversammlung die vorliegende neue Satzung beschlossen. Sie tritt mit sofortiger Wirkung in Kraft.


KONTAKT

Am Wassergraben 6

56410 Montabaur

0172/7108694

Kontakt@mendelssoehne-montabaur.de